Spinatsalat mit roter Bete und Schwarzwälder Schinken (4 Portionen als Hauptgericht, ca. 8-10 Portionen als Beilage)

Ich weiß nicht, was gerade mit mir los ist. Als Schwabe im Hamburger Exil bin ich eigentlich recht zufrieden, aber im Moment hängen meine kulinarischen Gelüste doch stärker in Süddeutschland als üblich.
Letztens das Sauerkraut, hier der Schinken und gestern gab es Laugenknödel.
Das ist aber nun einmal meine "Herzküche". Und so widmen wir uns heute diesem wunderbaren Wintersalat mit Schwarzwälder Schinken. 

Dieser Salat eignet sich ganz wunderbar als Hauptgericht mit einer oder zwei Scheiben Brot dazu (vielleicht eines mit Kürbiskernen, oder ein Mehrkornbrot). Aber genauso gut, kann dieser Salat eine Beilage zu einer Kartoffel- oder Kürbissuppe sein.

Der Salat an sich ist schnell gemacht. Auch das Dressing... Eines meiner Standard Dressings für Salat. Ich mag Joghurtdressings sehr sehr gern.



Spinatsalat mit roter Bete und Schwarzwälder Schinken (4 Portionen als Hauptgericht, ca. 8-10 Portionen als Beilage)
Gesamt ca. 1052kcal, pro Portion (4 Portionen) ca. 263kcal
2-3 rote Bete (vakuumiert, vorgegart)
2 EL Essig
1 Prise Zucker
1 Granatapfel
400g frischer Baby Spinat
8-10 Scheiben Schwarzwälder Schinken 

150g Joghurt
3-4 EL Senf
1 EL Essig
2 EL Olivenöl
Optional: etwas Pfeffer

Zubereitung
Schneidet euch die rote Bete zuerst in Stifte, gebt diese in eine Salatschüssel und geht die 2 EL Essig sowie die Prise Zucker hinzu. Vermengt die rote Bete gut mit dem Essig und lasst diese Mischung etwas ziehen.

Widmet euch dann dem Granatapfel. Zerteilt ihn und entnehmt die Granatapfelkerne. Gebt diese zur roten Bete hinzu.
Die Spinatblätter sollten nun gründlich gewaschen und gut abgetropft werden. Gebt sie nun in mehreren Portionen zur roten Bete und den Granatapfelkernen und arbeitet diese gut ein.
Für das Dressing gebt ihr den Joghurt, den Senf, den Essig, das Öl und ggfs. den Pfeffer in eine kleine Schüssel und verrührt diese gut. Haben sich die Zutaten gut miteinander verbunden, dann gebt das Dressing zum Salat. Hebt das Dressing gut unter, so dass möglichst jeder Salatbestandteil vom Dressing benetzt ist. Das Dressing sollte erst kurz vor dem Servieren zum Salat gegeben werden.
Teilt den Salat in die Portionsteller auf und gebt darüber noch je 1-2 Scheiben des Schwarzwälder Schinken, grob zerrupft.
Vorsicht: Ich bin gebürtiger Schwabe.
Ist Essig im Spiel, neige ich zu Dosierungen, die Nicht-Süddeutschen zu viel sein könnten. Seid also besonders beim Dressing bei der Dosierung von Essig und auch Senf vorsichtig und schmeckt lieber etwas öfter ab, ob das euch so schmeckt.

Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger