Pekannuss-Plätzchen mit Ahornsirup (ca. 60 Stück, je 4x4cm)

In fünf Tagen sitzt ihr hoffentlich alle bereits um einen geschmückten Weihnachtsbaum oder ein anderes weihnachtliches Dekostück und läutet die besinnlichen Tage ein. Vielleicht gibt es zu dieser Uhrzeit bei dem Ein oder Anderen die Bescherung, vielleicht quatscht ihr aber erst einmal mit der großen Runde.

Ich feier dieses Weihnachten gewünscht und gewollt allein mit meinen zwei Katern. Ja, auch das kann wunderschön sein, wenn man das denn möchte. Ich feier dieses Jahr also weniger Christmas bzw. Weihnachten sondern eher "Catmas". Das Weihnachten für Katzenhalter. Und das ganze vollkommen entspannt.
Klingt komisch für euch? Ach, habt euch nicht so. Hauptsache man fühlt sich wohl dabei.

In diesen letzten Tagen vor dem großen Fest möchte ich euch heute noch ein Plätzchenrezept an die Hand geben. Wahrscheinlich sind bei euch die Plätzchenteller und -dosen schon mehrfach geleert und wieder aufgefüllt worden. Und vielleicht ist dieses Plätzchenrezept dieses mit dem ihr die leer gewordenen Dosen auffüllen möchtet.

Und ja natürlich könnt ihr anstelle der Pekannüsse Walnüsse verwenden. Haselnüsse oder Mandeln sind auch denkbar. Verwendet einfach das was ihr da habt, oder das was ihr am leichtesten bekommt bzw. was euch am besten gefällt.
Denn Eines können wir in diesen letzten Tagen vor Weihnachten nicht gebrauchen: Stress.
Geht die Sache also ruhig an.


Pekannuss-Plätzchen mit Ahornsirup (ca. 60 Stück)
Gesamt ca. 4086kcal, pro Plätzchen ca. 68kcal
100g Pekannüsse (ohne Schale)
300g Mehl
1 TL Backpulver
50g Zucker
70g Ahornsirup
150g Butter
1 Ei

außerdem
60 Pekannusshälften
ca. 75-100g Zartbitter Kuvertüre

Zubereitung
Die Pekannüsse sehr fein hacken oder mahlen. Gebt sie in eine Teigschüssel und gebt das Mehl, das Backpulver, den Zucker und den Ahornsirup sowie das Ei hinzu und verarbeitet alles zu einem schönen glatten Mürbteig.
Lasst den Teig abgedeckt für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen.

Heizt den Backofen auf 190 Grad Ober/Unterhitze vor. 

Rollt nun den Teig dünn aus und schneidet mit einem Messer senkrechte und waagrechte Linien jeweils im Abstand von ca. 4 cm in den Teig. Wenn ihr habt, könnt ihr dafür auch beispielsweise ein Pastabike oder etwas ähnliches verwenden.
Setzt die einzelnen Teigquadrate nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech (jeweils mit etwas Abstand) und backt die Plätzchen ca. 15 Minuten lang.

Lasst die Plätzchen gut abkühlen und schmelzt dann die Kouvertüre in kleinen Stücken über einem Wasserbad.
Je nach Größe eures Töpfchens gebt ihr so viele Pekannusshälften auf einmal hinein, so dass ihr diese noch gut einzeln drehen und mit einer Gabel wieder aufnehmen könnt.
Setzt auf jedes Plätzchen eine auf diese Weise mit Schokolade überzogene Nusshälfte.

Wenn die Kuvertüre getrocknet ist könnt ihr die Plätzchen für 2-3 Wochen in einer Plätzchendose aufbewahren.. oder ihr esst sie gleich.


Wenn ihr möchtet könnt ihr die Pekannüsse durch Walnüsse, Haselnüsse oder Mandeln ersetzen. Auch der Ahornsirup lässt sich gut durch cremig gerührten Honig austauschen. 

Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger