Milcheis mit Lemon Curd (ca. 10 Kugeln)

Ich liebe Eis. Ich kann kaum genug davon bekommen. Und weil dem so ist hatte ich irgendwann die fixe Idee einen Blog nur und ausschließlich zu diesem Thema zu erstellen... Und das Ding verfolgt mich noch heute.

Aber auch ohne diesen speziellen Blog mache ich weiterhin sehr gerne Eis. Allerdings wähle ich dafür mittlerweile einen sehr einfachen Weg und lass mir durch Sirup, Gelee, Konfitüre oder andere Cremes gerne helfen.
Nein, keine Trockenmassenberechnung, keine Brix-Wert Ermittlung. Ich will ja schließlich keine Eisdiele führen und dann darf so ein Eis daheim auch gerne herrlich unperfekt und ganz einfach sein.

Ich habe also dieses mal Lemon Curd verwendet für das Eis. Das passt recht gut. Und zusamnen mit etwas Zitronenabrieb wird daraus ein herrlich leckeres Milcheis.
Ja, das ist wirklich so einfach. 

Wie schon erwähnt, kann man die Eismacherei zur absoluten Kunst betreiben. Aber daheim in der Hobbyküche ist das nicht mehr mein Ziel.
Da soll es schlicht lecker schmecken und nicht all zu kompliziert herzustellen sein.

Wem das jetzt aber zu einfach ist, den leite ich gerne auf den Eisblog weiter. Beachtet aber bitte, dass dieser Blog still gelegt ist. Es werden keine Kommentare beantwortet, keine Fragen und auch und erst recht nicht, wenn diese per Mail kommen.



Milcheis mit Lemon Curd (ca. 10 Kugeln)
Gesamt ca. 1275kcal, pro Kugel ca. 128kcal
500g Milch
200g Lemon Curd
60g Zucker
Abrieb einer halben Zitrone
1 TL Johannisbrotkernmehl

Zubereitung
Gebt den Lemon Curd zusammen mit ca. 200g Milch in ein Gefäß und erwärmt dieses in der Mikrowelle für 1-2 Minuten. Verrührt die Mischung gründlich, gebt den Zucker dazu und nach und nach auch die restliche Milch.
Für eine Bessere Bindung des Eises für ihr das Johannisbrotkernmehl hinzu und rührt dieses ohne Klümpchen in die Mischung. 
Zuletzt gebt ihr noch den Abrieb einer unbehandelten Zitrone dazu.

Lasst die Eisrohmasse für 1-2 Stunden, gerne auch länger, im Kühlschrank ruhen und gebt sie anschließend in eure Eismaschine.
Friert das Eis bei Bedarf nach der Eismaschine für weitere 2-4 Stunden ein, damit ihr hübsche Kugeln formen könnt.

Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger