Mirabellenknödel (ca. 32 Stück, 4-5 Portionen)

Was 'ne Arbeit.. was für ein Geschmack.
Ja, Mirabellenknödel, so toll sie auch schmecken, machen Arbeit. Und ehrlich gesagt ist das wohl eines dieser Rezepte, die man nicht alleine macht.

Den Kartoffelteig herzustellen ist jetzt nicht so schwer. Aber ab dann, wenn es daran geht die Früchte zu entsteinen mit dem Teig zu umhüllen, gar ziehen zu lassen und in nebenbei angerösteten Semmelbrösel zu wenden wird es anstrengend.
Kartoffelteig klebt nun mal. Soll so. Ist so. Aber das macht die Sache natürlich nicht einfacher.

Wenn ihr also ein Rezept sucht bei dem zwei Personen gut beschäftigt sind, dann habt ihr es hiermit gefunden.

Anstelle der Mirabellen könnt ihr auch Zwetschgen, Aprikosen oder Kirschen nehmen.
Je nach Größe eurer Früchte bekommt ihr dann unterschiedlich viele Knödelchen raus.

Und nein, auch wenn das wirklich viel Arbeit war, wird dieses Rezept nicht in die Box mit den "Einmal und Nie wieder" Rezepten gelegt. Dafür sind die Knödelchen definitiv zu gut.



Mirabellenknödel (32 Stück)
Gesamt ca. 3364kcal, pro Stück ca. 105kcal
500g Kartoffeln
ca. 200g Mehl
1 Ei
1 Pr. Salz
ca. 500g Mirabellen (oder Zwetschgen, Aprikosen oder andere Steinfrüchte)

ca. 120g Butter
ca. 150g Semmelbrösel
ca. 120g Zucker
6 TL Zimt

Zubereitung
Die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, in einer Schüssel zerstampfen und abkühlen lassen.

In dieser Zeit die Mirabellen waschen, entlang der Bauchlinie halb aufschneiden und den Kern entfernen.

Nun das Mehl zusammen mit dem Salz und dem Ei zu den zerstampften Kartoffeln geben und alles zu einem Teig verkneten. Eventuell noch etwas mehr Mehl zum Teig hinzufügen, wenn dieser noch sehr klebrig sein sollte.

Nun mit nassen Händen jeweils eine kleine Portion Teig zu einem flachen Kreis formen und eine Mirabelle mittig hinein legen. Den Teig nun um die Mirabelle herum verschließen, so dass sich ein Knödel bildet. Legt die fertigen Knödel auf einen leicht bemehlten Teller bis sie  ins heiße Wasser dürfen.

Nun gebt ihr die Butter in eine Pfanne und lasst diese schmelzen.
Gebt die Semmelbrösel, den Zucker und den Zimt hinzu und bratet diese Masse ein bis zwei Minuten.

Parallel dazu erhitzt ihr Wasser in einem großen Topf. Kurz unter dem Siedepunkt, wenn das Wasser gut dampft aber noch keine Kochblasen aufsteigen, gebt ihr nun nach und nach die Knödel ins Wasser und lasst sie 10-15 Minuten garen. Gebt nur jeweils so viele Knödel in den Topf, dass sich diese noch "frei bewegen" können. Die Knödelchen werden während der Garzeit an die Wasseroberfläche kommen, auch wenn die Garzeit noch nicht vorbei ist. Lasst euch davon nicht irritieren.

Die fertigen Knödel lasst ihr kurz abtropfen und rollt sie dann durch die Semmelbrösel.

Genießt die Mirabellenknödel am Besten noch warm pur oder mit etwas Vanillesauce.


Optimalerweise verwendet ihr für die Knödel mehligkochende Kartoffeln. Es funktioniert aber natürlich auch mit einer festkochenden Sorte.
Je nach Kartoffelart und deren Zubereitung werdet ihr unterschiedlich viel Mehl zum Teig hinzufügen müssen. Habt ihr festkochende Kartoffeln verwendet braucht ihr noch mehr Mehl, als wenn ihr mehligkochende verwendet hättet. Habt ihr die Kartoffeln als Salzkartoffeln ohne Schale gekocht, werdet ihr ebenso mehr Mehl benötigen.

Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger