Battenberg Kuchen ohne Farbstoff und Fondant (2 Kuchen, je ca. 4x4x25cm, ca. 34 Stücke)

15 Jahre.. Das sind 180 Monate, 780 Wochen oder 5475 Tage. Eine ganz schön lange Zeit. Und dieses Jubiläum feiert nun Zorra mit ihrem Foodblog kochtopf.me
Anlässlich dazu hat sie sich selbstgebackenes und selbstgemachtes zu einer typisch britischen Teezeit gewünscht. Und nachdem ich hier bereits seit einiger Zeit eh schon auf einem leicht britischen Trip bin, passte mir das ganz hervoragend in den Kram.

Zur klassischen Teatime kam mir ursprünglich direkt das klassische Gurkensandwich in den Sinn. Als Pendant dazu ein Lachssandwich? Das findet ihr hier bereits auf dem Blog. Ich sagte ja doch, komischer Trip auf dem ich gerade bin.
Und deshalb sollte es nun aber doch etwas von der obersten Etage einer solchen Etagere zur Teatime werden.
Dort befinden sich die süßen leckeren Kleinigkeiten. Gebackene Törtchen, Tartes, Kuchen und Macarons und viele andere Kleinigkeiten. Und dort oben findet sich manches mal auch ein oder zwei Scheiben eines farbenfrohen Battenberg Kuchens.

Noch nie gemacht, noch nie gegessen, aber gesehen wie er gemacht wurde. In der Sendung "Das große Promibacken" wurde 2017 genau dieser Kuchen in einer der technischen Prüfungen gemacht. Und auch das Rezept dazu wurde veröffentlicht. (Ihr findet es hier: Bettina Schliephake-Burchhardts Battenberg Kuchen)

Nun, ich schaue diese Sendung eigentlich immer ganz gerne an, auch wenn ich teilweise kopfschüttelnd dem Treiben zuschaue.
Ich bin kein Fan von Fondant und auch nicht von Lebensmittelfarbe.
Gleichzeitig enthält für mich persönlich das Rezept in Kombination mit der Marzipandecke und der Marmelade als Kleber viel zu viel Zucker.
Zeit also für eine eigene Version des Battenberg Kuchens und zwar mit Frucht, ohne Lebensmittelfarbe und ohne Fondant.

Einen Battenberg Kuchen nachvollziehbar zu beschreiben ist übrigens gar nicht so einfach.
Achtet darauf, dass die Kuchenstränge beim zusammenkleben mit der Marmelade noch leicht warm sind. Dann funktioniert das besser.
Aber um den Kuchen in Marzipan einzuwickeln ist es besser, wenn er dann kalt ist. So macht ihr euch das Leben einfacher.


Battenberg Kuchen (2 Kuchen, je ca. 4x4x25cm, ca. 34 Stücke)
Gesamt ca. 4494kcal, pro Stück ca. 132kcal
80g Zucker
eine Prise Salz
175g weiche Butter
3 Eier
150g Mehl
1 TL Backpulver
70g gemahlene Mandeln

30-50g Waldfrucht- oder Beerenmarmelade
1-2 TL Vanille-Extrakt

ca. 150g Beerenmarmelade oder -gelee (ohne Stückchen)
1 Marzipandecke
Optional: Zuckerperlen

Zubereitung
Wir stellen zuerst einen simplen Rührteig her. Heizt während dessen den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vor.
Nehmt zwei Kastenformen mit ca. 25cm Länge her und schlagt diese mit Backpapier aus. Alternativ könnt ihr aus Alufolie und Backpapier auch eine Trennung für ein kleines Backblech basteln und dieses als Form verwenden.

Wiegt zuerst eure Rührschüssel und notiert euch das Gewicht für die spätere Teigaufteilung.
Gebt die zimmerwarme Butter in die Rührschüssel, genauso wie den Zucker und das Salz.
Rührt das Fett mit dem Zucker schaumig bis sich der Zucker aufgelöst hat.
Gebt nun das Mehl und das Backpulver hinzu und rührt es ein. Fügt auch die gemahlenen Mandeln hinzu und hebt sie unter.
Wiegt nun eure befüllte Rührschüssel und ermittelt so eure Teigmenge. Teilt sie durch zwei.
Füllt nun die Hälfte des Teiges in eine kleinere Schüssel um.

Den in der Rührschüssel verbliebenen Teig versetzt ihr mit dem Vanille-Extrakt. Rührt den Teig nochmals um und füllt ihn dann in eine eurer beiden Backformen.

Dem restlichen Teig wird das Fruchtgelee oder die Marmelade hinzugefügt. Nochmal durchrühren und in die zweite Form geben.

Beide Kuchen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze ca. 25-30 Minuten backen.

Nach dem Backen die Kuchen in der Form kurz stehen lassen und nach ca. 5 Minuten beide Kuchen mit Hilfe des Backpapiers aus den Formen heben.

Nun die beiden Kuchen in je 4 Teigstreifen schneiden mit je ca. 2cm Breite.
Mit jeweils etwas Aprikosenmarmelade jeweils zwei verschiedenfarbige Teigstreifen aneinander kleben. Und anschließend je zwei dieser doppelten Teigstreifen ebenfalls mit etwas Aprikosenmarmelade zusammen kleben, so dass das typische Schachbrettmuster entsteht.
Nun die beiden Kuchen jeweils in etwas Backpapier einwickeln und dabei leichten Druck ausüben und die Kuchen für kurze Zeit im Kühlschrank komplett auskühlen lassen.

Nun die Marzipandecke ausrollen und mittig einmal halbieren.
Die Fläche auf der gleich die Kuchen eingewickelt werden leicht mit der Aprikosen-marmelade einpinseln.
Den Kuchen darauf setzen und in das Marzipan einwickeln. Die Enden der Marzipandecke umschlagen und leicht miteinander verkneten.
Den Kuchen nun nochmals in das Backpapier einwickeln und wieder in den Kühlschrank geben.
Gleich mit dem zweiten Kuchen vorgehen.

Beide Kuchen vor dem Verzehr gut durchziehen lassen. Beispielsweise über Nacht.

Vor dem Verzehr nun mit einem Holzstäbchen ein Rautenmuster in die Marzipandecke drücken und auf die Schnittpunkte jeweils eine farbige Zuckerperle setzen.

Den Kuchen zum Tee, Kaffee oder Kakao servieren.




Blog-Event CLVI - Gebäck zum Afternoon Tea zum 15. Blog-Geburtstag (Einsendeschluss 15. September 2019)

Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger