Linsen mit Spätzle (4 Portionen)

Wir unternehmen heute wieder einen kleinen kulinarischen Ausflug in meine Heimt, das Schwabenland. Das unumstrittene "Nationalgericht" der Schwaben ist "Spätzle mit Linsen und Saiten".
Wobei Saiten Würste ganz ähnlich den Wiener Würsten sind.

Als ich dort im Ländle noch gewohnt und gearbeitet hatte, gab es den Kantinen dort regelmäßig dieses Gericht und natürlich, war darauf der Ansturm besonders groß. Zumindest bei dem Unternehmen in dem die Schwaben in der Belegschaft die Mehrheit bildeten.

Nun ob Schwabe oder nicht, es ist schon sehr lecker.
Von dem Gericht gibt es verschiedene Varianten. Zum einem mit Saiten, also mit Würsten, der Klassiker also. Oder aber auch noch zusätzlich mit Bauchspeck, der mit angebraten und mit den Linsen mitgekocht wird.
Zur Fastenzeit aber kommt weder Wurst noch Speck in den Topf und so ist das Gericht Linsen mit Spätzle oder eben Spätzle mit Linsen ohne Wurst und ohne Bauchspeck genauso anerkannt, da im Süden.
Wobei der "Ureinwohner" Schwabens wahrscheinlich durchaus auf den Speck und die Würste bestehen würde.

Nun sei es drum.
Ich zeige euch hier nun die vegetarische und dieses mal sogar vegane Variante.
Ich habe hier versucht die Spätzle ohne Ei zuzubereiten und das hat ganz wunderbar geklappt.


Linsen mit Spätzle (4 Portionen)
Gesamt 2567kcal, pro Portion ca. 642kcal

Für die Spätzle:
4 EL Stärkemehl, 8 EL Wasser, 1/4 TL Kala Namak (optional), 1/4 TL Kurkuma
370ml Wasser
1 TL Salz
230g Weizenmehl
70g Polenta oder Hartweizengrieß
ca. 20g Margarine

Für die Linsen:
etwas Öl
1 EL Tomatenmark
ein halber bis ein Drittel einer Lauchstange
1 Zwiebel
1 Karotte
200g Knollensellerie
800g Gemüsebrühe
2-3 EL Essig
250g Tellerlinsen
4-5 Stängel Petersilie
2 Lorbeerblätter
3 Nelken
3 Wacholderbeeren
optional: weitere 2-3 EL Essig

Zubereitung
Die Speisestärke mit den 8 EL Wasser, dem Kala Namak und dem Kurkuma anrühren. Nun nach und nach abwechselnd weiter die 370g Wasser, das Mehl und den Grieß hinzufügen und einrühren bis der Teig die richtige Konsistenz hat. Zuletzt noch den Teelöffel Salz nicht vergessen.
Den Teig nun abgedeckt bei Zimmertemperatur eine halbe Stunde stehen lassen.

Das Öl in den Schnellkochtopf geben und dieses erhitzen. Das Tomatenmark hinzufügen und etwas anbraten. Nun die Zwiebel und den Lauch hinzufügen (beides fein gewürfelt). Nach ein paar Minuten die Karotte und den Knollensellerie, klein gewürfelt oder gestiftelt, hinein geben und eine weitere Minute andünsten.
Nun die Gemüsebrühe, den Essig und die Linsen in den Topf geben. Die Petersilie mitsamt Stielen fein hacken und ebenfalls dazu geben.
Zuletzt noch die Lorbeerblätter, die Nelken und die Wacholderbeeren (angeknackst) hinein geben.

Das Linsengemüse nun 15-20 Minuten unter Druck auf Stufe 2 garen.

Währenddessen den Spätzleteig portionsweise mit einer Spätzlepresse oder einem Spätzlehobel in kochendes Wasser geben und die fertigen Spätzle sobald diese oben schwimmen mit einem Schaumlöffel abschöpfen. Je abgeschöpfter Portion etwas Margarine auf die Spätzle geben. Und sie kurz umwälzen.
Anschließend warm stellen.

Den Schnellkochtopf abdampfen und weitere 5 Minuten ziehen lassen bei geschlossenem Deckel.
Zuletzt noch bei Bedarf weitere 2-3 EL Essig einrühren. Und zusammen mit den Spätzle servieren.

Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger