Dominosteine mit Nougat und Dominosteine mit Bitterorange (ein großes Backblech oder zwei "halbe" Bleche, ca. 110 Stück)

Ich hatte mir bereits Anfang des Monats in den Kopf gesetzt Dominosteine backen und herstellen zu wollen.Früher liebte ich dieses Konfekt sehr. Aber mittlerweile sind mir die gekauften Dominosteine zu süß, zu glibberig in der Füllung und ingesamt schmecken sie mir nicht.

Dazu habe ich Rezepte gesucht, gefunden, verworfen, weiter gesucht, mich über kuriose Backformenabmessungen geärgert und schließlich angefangen zu rechnen.

Im Endeffekt habe ich dann für die Herstellung des Teiges und der Dominosteine zwei "halbe" Backbleche verwendet mit den Innenmaßen 20x30cm (zumindest so ungefähr).
Das hatte zwei Vorteile:
1. Ich konnte zwei Füllungen versuchen.
2. Beide Backformen passen in meinen Kühlschrank (im Gegensatz zu einem großen Backblech)

Nachdem dieses Rezept durchaus recht aufwändig ist und viele Arbeitsschritte erfordert, rate ich euch, das Rezept vor dem Start einmal gesamt durchzulesen. Damit verschafft ihr euch einen groben Überblick und erlebt keine Überraschungen.

Die Dominosteine habe ich übrigens für die Housewarming Party meines Arbeitgebers gebacken zu der jeder der wollte eine Kleinigkeit zum Essen und Trinken mitbringen konnte.
Ich hatte also ganz viele Personen, die die Dominosteine verspeist haben.
Und ja doch, die kleinen Dominosteine kamen gut an. Sehr gut sogar.
Wertet das als Zeichen dafür, dass sich der Aufwand lohnt und die Kombination mit Nougat und mit Bitterorange ganz gut zu diesem Konfekt passt.


Dominosteine mit Nougat und Dominosteine mit Bitterorange (ein großes Backblech oder zwei "halbe" Bleche, ca. 110 Stück)
Gesamt ca. 16904kcal, pro Stück 154kcal

Der Teig:
250g Honig
50g Zucker
75g Butter oder feste Magarine
1-2 TL Lebkuchengewürz
eine Prise Salz
200g Schokolade (Zartbitter oder Vollmilch)
2 Eier
300g Mehl
3 TL Backpulver

Die Füllung:
600g Bitterorangenmarmelade
1 Tütchen vegetarisches Geliermittel (Referenzmenge: 6 Blatt Gelatine)
600g schnittfestes Nougat

Die Deckschicht:
400g weiches Marzipan
200g gemahlene Mandeln

Zum Überziehen:
600g Zartbitterkouvertüre (eventuell mehr)
600g Vollmilchkouvertüre (eventuell mehr)


Zubereitung
Honig, Zucker und Butter oder Margarine in einem Topf kurz aufkochen. Vom Herd nehmen, das Lebkuchengewürz einrühren, das Salz hinzufügen und die gehackte Schokolade ebenso hinzufügen. Nach und nach die Masse immer weiter umrühren bis die Schokolade vollständig geschmolzen ist.

Nebenbei das Mehl mit dem Backpulver mischen.

Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Wenn die Honig-Schokoladenmasse abgekühlt ist ein Ei nach dem anderen einrühren.
Danach portionsweise die Mehlmischung einarbeiten.

Den Teig nun in ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und verstreichen.
Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad Ober -/Unterhitze ca. 25 Minuten backen und anschließend vollständig auskühlen lassen.

Nun einmal die Marmelade in einen Topf geben und das Geliermittel einrühren. Für 2-3 Minuten köcheln lassen und anschließend abkühlen lassen bis das Gelee leicht angezogen ist.
In der Zwischenzeit das Nougat in einer Metallschüssel oder in einem weiteren Topf auf die noch heiße Herdplatte stellen. Die Restwärme sollte ausreichend sein um das Nougat zu schmelzen.

Nun das Nougat auf die eine Teigplatte verteilen und das Fruchtgelee auf die andere.
Die Teigplatten sollten dafür wahlweise in einem Backrahmen eingespannt sein oder aber ihr setzt die Kuchen mitsamt dem Backpapier einfach wieder in die jeweilige Backform.
Die Kuchen für ein paar Stunden im Kühlschrank anziehen lassen.

Dann das Marzipan mit den gemahlenen Mandeln verkneten und zwischen zwei Klarsichtfolien oder aufgeschnittene Gefrierbeutel auf die benötigte Größe ausrollen.
Das ausgerollte Marzipan vorsichtig auf das Nougat und auf das Fruchtgelee legen und die Kuchen nun über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Kuchenplatten in kleine Würfel schneiden.
Die Kouvertüre grob hacken und zuerst bei ca. 40 Grad schmelzen lassen, anschließend auf ca. 25 Grad herunterkühlen lassen und nochmals auf ca. 32 Grad erhitzen.
Dabei sollte fortwährend gerührt werden.
Nun einen Würfel nach dem anderen mit der Schokolade überziehen, beginnend mit denen, die mit Nougat zubereitet wurden.

Bei Bedarf die Dominosteine mit Zucker- oder Schokoladendekoration verzieren.





Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger