Jajangmyeon (3 Portionen)

Nein, als ich das Gericht kochte, hatte ich den Film Parasite noch nicht gesehen. Dafür aber ein paar Youtube Videos, in denen sich die Personen der Kanäle Jjapaghetti zubereitet haben. Also das Gericht, das in diesem Film so eine Symbolkraft erhält.
Das Jjapaghetti ist eine Mischung aus zwei eigenständigen Gerichten. Zum Einen Jjapaguri und zum Anderen Jajangmyeon.

Die Youtuber haben sich dieses Gericht meist mit zwei Packungen Instantnudeln mit der jeweiligen Gewürzmischung dazu zubereitet.
Ich mag diese Instantnudeln, aber in diesem Fall musste ich feststellen, dass in beiden Produkten Meerestiere mit eingearbeitet wurden. Also nicht vegan und damit aktuell nicht passend zu meiner Ernährung.

Aber zumindest das Jajangmyeon kann man sich relativ einfach selbst zubereiten, auch ganz ohne Tier.
Dafür braucht es vor allem schwarze Bohnenpaste und ein paar andere asiatische Zutaten.
Diese bekommt man recht problemlos in asiatischen Supermärkten, also genau in den Läden, die von den Hamsterkäufern nicht frequentiert werden.

Für die Zubereitung könnt ihr natürlich einen Wok verwenden, wenn ihr einen besitzt. Eine gute große Pfanne tut es aber genauso.


Jajangmyeon (3 Portionen)
Gesamt ca. 1439kcal, pro Portion ca. 480kcal
4 EL Sesamöl
100g schwarze Bohnen Paste
1 EL Hoisin Paste
1 kleine Zwiebel
1 Zucchini, gewürfelt
2 Karotten, gestiftet
400g PakChoi oder Chinakohl
1-2cm frischer Ingwer
1 EL Mirin
100-200g Gemüsebrühe (Menge nach Bedarf)
200g getrocknete Udon Nudeln

Zubereitung
In einer kleinen Pfanne oder Topf das 2 EL Öl, die Bohnenpaste und die Hoisin Paste geben und ca. 2-3 Minuten erhitzen und zur Seite stellen.

In eine Großraumpfanne nun die weiteren 2 EL Öl erhitzen, die Zwiebel würfeln und im Öl anschwitzen.
Die Zucchini und die Karotte in Würfel oder Scheiben dazu geben und ca. 5 Minuten dünsten lassen.
Den PakChoi in mundgerechte Stücke schneiden und ebenfalls dazu geben. Das Gemüse weitere 2-3 Minuten dünsten.
Den Ingwer nun sehr fein gewürfelt oder gerieben dazu geben, genauso wie den Löffel Mirin. Gut vermengen und anschließend die zuvor zubereitete Marinade mit der Bohnenpaste hinzugeben. Wieder alles sehr gut vermengen und nun die Brühe hinzugeben und zwar nur soviel, dass sich eine feine Sauce gebildet hat.
Weitere 5 Minuten köcheln lassen.

Das Gemüse nun warm halten und in der Zeit die Ramen oder Udon Nudeln zubereiten.

Anschließend die Nudeln auf Schüsseln verteilen und jeweils mit dem Jajangmyeon ergänzen oder die fertigen Nudeln gleich mit dem Gemüse und der Sauce vermengen und dann erst servieren.


Hinweis:
Wenn ihr, so wie ich aktuell, auf eine vegane Ernährung achtet, dann sucht die Udon Nudeln sorgfältig aus. Viele Produkte dieser Art enthalten Ei, besonders die, die bereits vorgekocht wurden.

Kommentare

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger