Reissalat mit Mandarinen und Mayonnaise (6 Portionen)

Von den Erzählungen über diesen Reissalat ist mir gedanklich immer ganz anders geworden und eigentlich wollte ich diesen Salat dementsprechend auch nie probieren.
Bis ich dann aber mal wirklich keine Lust mehr aufs Kochen hatte vor kurzer Zeit.

Pandemiebedingt fallen gerade die gemeinschaftlichen Besuche zur Mittagspause beim Italiener oder Vietnamesen flach. Und einerseits mag ich Kochen sehr gerne. Aber andererseits gehen dann irgendwann selbst mir die Ideen kurzzeitig aus.
Und ich hatte noch einen kleinen Sack Mandarinen.

Also hab ich Jan (https://bloghorst.wordpress.com/) nach seinem Rezept gefragt und habe dann mich daran gemacht es für mich anzupassen.
Mittlerweile verwende ich zwar ganz gerne Mayonnaise bzw. das vegane Pendant dazu. Aber ich habe es trotzdem nicht über mich gebracht mal kurz ein ganzes Glas davom im Reissalat zu versenken.
Die Mandarinen kamen auch nicht aus der Dose und das Sojasaucen-Zucker-Verhältnis habe ich mit einiger Sicherheit auch verfehlt.
Sorry.
Ich glaub' ich hab da ein bisschen was falsch gemacht.

Aber dafür war das Ergebnis trotzdem sehr lecker und viel zu schnell aufgegessen.



Reissalat mit Mandarinen und Mayonnaise (6 Portionen)
Gesamt ca. 2004kcal, pro Portion ca. 334kcal

250g Reis
500g Gemüsebrühe

500g Paprika (rot, gelb und grün)
150g vegane "Fleischwurst" (Beispielsweise von Pennys Hausmarke Food for Future)
ca. 100g vegane Mayonnaise (Beispielsweise die von Hellmann)
4 oder 5 Mandarinen
1-2 EL Sojasoße
1 EL Zucker

Zubereitung
Den Reis mit der Gemüsebrühe kochen und anschließend abkühlen lassen, so dass der Reis nicht mehr zu heiß ist.

Während der Reis abkühlt kann die Paprika bereits gewürfelt werden und die Fleischwurst in Stifte geschnitten werden.
Gebt beides in eine Schüssel und mengt nun auch den Reis unter.
Schneidet nun die Fruchtfilets aus den Mandarinen und gebt diese zum Salat. Drückt dabei den verbleibenden Rest der Zitrusfrüchte über dem Reis aus.

Fügt nun die Mayonnaise,  die Sojasauce und den Zucker hinzu und vermengt den Salat gründlich.
Lasst den Reissalat abgedeckt nun eine Stunde bei Zimmertemperatur ziehen und genießt ihn dann.




Kommentare

  1. Das ist bestimmt auch in der nicht veganen Version lecker. Ich mag die Kombination Deftig-Fruchtig recht gerne.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bestimmt.
      Deftig-Fruchtig mag ich an sich auch, aber ich hatte mir den Reissalat immer Deftig-Süß vorgestellt und dafür ist mein Magen nicht gemacht. 😅

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Hinweis zur Kommentarfunktion:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.
Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Rechtliche Hinweise:

Dieser Blog ist mit Blogger, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Produkte von Google zusätzlich zu der hier zu findenden Datenschutzerklärung.

© 2017-2022 by M. Lange
Powered by Blogger